Das Montauk-Projekt beinhaltet ein angebliches Zeitreiseexperiment und begann angeblich mit den bahnbrechenden Arbeiten von Wilhelm Reich und Nikola Tesla. Es nahm in den von der Regierung der USA finanzierten Experimenten zur Wetterkontrolle in den frühen Vierzigern Gestalt an und kulminierte im unseligen Philadelphia-Experiment zur Unsichtbarkeit während des Zweiten Weltkrieges. Das Philadelphia-Experiment wurde beendet, aber die Langzeitforschung ging weiter, wie es heißt.
Das angeblich im Verlauf der Siebziger und frühen Achtziger in der New Yorker Luftwaffenbasis Montauk durchgeführte Montauk-Projekt soll einen Versuch dargestellt haben, den Zeitfluss zu erkunden, zu kartieren und letztlich zu manipulieren.
Der Kronzeuge für diese Enthüllungen ist Presten Nichols, der "die ausgelöschten Erinnerungen an seine Rolle als Cheftechniker des Projekts erst nach Jahren voller Kämpfe wiedererlangte".
Alfred Bielek, der Mitautor des Philadelphia-Experiments (im Buch von Brad Steiger) behauptet, einer der beiden Seeleute gewesen zu sein, die aus den Vierzigern bis 1983 "durch die Zeit fielen" , und später als Berater beim Montauk-Projekt gearbeitet zu haben. Duncan Cameron, "der physisch in erster Linie vom Projekt beanspruchte", fiel ebenfalls durch die Zeit.
In einer sehr verwickelten Geschichte behauptet Al Bielek, als Edward Cameron, Duncan Camerons Bruder, geboren worden zu sein. Mit Hilfe fremder Technologien löschten ihn geheime Regierungseinrichtungen in seiner eigenen Zeitspur aus und gaben ihm den Körper und die Herkunft des 1927 geborenen Alfred Bielek.

Das verschlafene Örtchen Montauk Point befindet sich am äußersten östlichen Ende von Long Island. Auf dem Gelände des ehemaligen "Fort Hero" schließt sich unmittelbar an einem Leuchtturm ein geheimnisvoller, verlassener Luftwaffenstützpunkt an. Angeblich wurde dieser Stützpunkt, nach seiner offiziellen Schließung 1969, heimlich wieder in Betrieb genommen. Und zwar soll dort nach dem Philadelphia-Experiment über 30 Jahre im Geheimen weitergeforscht und die Technologie verfeinert worden sein. Experimentiert wurde auch auf dem Gebiet der elektronischen Bewusstseinskontrolle und mit der Kontrolle bestimmter Populationsgruppen (sowohl menschliche als auch tierische Probanden), wie es heißt.
1983 soll dabei der Höhepunkt dieser Arbeit erreicht worden sein: Es gelang angeblich ein Loch in das Raum-Zeit-Gefüge zu reißen, hin zum Jahr 1943!

Preston Nichols, Elektroingenieur und Erfinder, hat das Montauk Projekt nahezu ein Jahrzehnt gründlich untersucht und in dem Buch "Das Montauk Projekt - Experimente mit der Zeit" dargelegt.
Während seiner umfangreichen Recherche fand er heraus, dass angeblich er selbst der technische Leiter des Projekts war.
Er behauptet, dass durch eine spätere Gehirnwäsche sein Erinnerungsvermögen zunächst vollständig ausgeschaltet worden war. Und während der Recherchen zu seinem Buch soll er massiven Einschüchterungsversuchen ausgesetzt gewesen sein, mittels derer er zum Schweigen gebracht werden sollte.

 

Home  |  Prähistorie  |  UFO`s Philadelphia Experiment  |  Tunguska  |  Berichte  |  Astronomie  |  Raumfahrt  |  Esoterik Bilder  ]
Vorwort  |  Links  |  Forum  |  Gästebuch  |  Awards  |  Impressum  |  Sitemap  |  Webringe  ]